Gemeinde Daisendorf

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Einführung

 

Die Gemeinde Daisendorf und ihre Bürgerschaft haben mit der Agenda 21 sehr früh beschlossen, sich den Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung und des Umwelt- und Klimaschutzes zu stellen und durch lokale Maßnahmen diese zu verbessern. Seit 2000 sind sowohl in den öffentlichen Einrichtungen als auch in Privathaushalten zahlreiche Maßnahmen zur Energie- und Kosteneinsparung durch Verbesserung der Energieeffizienz als auch zur Nutzung der erneuerbaren Energien realisiert worden.

Initiiert werden diese Maßnahmen durch die Energiekonzeptgruppe, eine Gruppe von Bürgern, die  Gemeinde und Bürger über Energiemaßnahmen informiert und diese bei deren Umsetzung berät und unterstützt.


Die Bodensee-Gemeinde Daisendorf nennt sich „Aussichts- und Sonnenterrasse am Bodensee“. Tatsächlich besitzt der Ort aufgrund der südgerichteten Höhenlage günstige klimatische Voraussetzung zur Nutzung der Solarenergie.

Schon heute wird  das Ortsbild durch 70 Photovoltaikanlagen und 92 thermische Solaranlagen auf Privathäusern und öffentlichen Gebäuden geprägt. Beim Ranking der Solarbundesliga belegt Daisendorf nach Frickingen den 2. Platz im  Bodenseekreis. Mit der stetig wachsenden Zahl von Solarenergieanlagen entwickelt sich der Ort zum „Solardorf am Bodensee“.

Der geologische Untergrund von Daisendorf bietet gute Voraussetzungen für die Nutzung von Erdwärme zur Heizung und Warmwasserbereitung mittels Wärmepumpen. Die Bohrungen für Erdsonden sind bis in Tiefen von 200 m zulässig und liefern ganzjährig günstige Temperaturen für einen effizienten Betrieb von Wärmepumpen, ohne das Grundwasser zu beeinträchtigen.

Die untere Grafik zeigt beispielhaft für Daisendorf die geologischen Verhältnisse im Bereich des zentral gelegenen Siedlungsgebiets "Zur Halde" mit einer Bohrung von 120 m Tiefe ausgehend von 515 m über NN. Auf der rechten Seite des Bildes ist die Ausgestaltung der Bohrung skizziert. Diese umfasst die in Zement-Bentonit eingebundenen Doppel-U-Rohre aus Polyethylen als Teil des geschlossenen Sole-Kreislaufs, der an die Wärmepumpe angeschlossen ist.

Der Gemeinderat hat Ende 2011 die Energiekonzeptgruppe beauftragt, als lokalen Beitrag zur Energiewende in Deutschland ein Energiekonzept für die Gemeinde zu erstellen. Hierzu wurde eine Analyse der aktuellen Energiesituation, der Ziele und Maßnahmenfelder sowie der vorhandenen Potenziale zur Veränderung der Energieversorgung durchgeführt und im Statusbericht vom 15.01.2013 dargestellt. Der aktuelle Stand des von ihr erstellten Energiekonzepts wird im Folgenden zusammenfassend dargestellt. Die ausführliche Fassung mit vielen nützlichen Informationen für Bürger und Besucher ist auf der Internetseite der Energiekonzeptgruppe Energie-Daisendorf zu finden.

Den Bürgern wird damit umfassend Gelegenheit gegeben, sich über Maßnahmen zu einer effizienteren und umweltfreundlicheren Verwendung von Energie zu informieren und bei der weiteren Gestaltung und Umsetzung des Energiekonzepts mitzuwirken.

Ziele

Das Hauptziel des Daisendorfer Energiekonzepts ist, die im Ort vorhandenen Potenziale durch geeignete Maßnahmen zu nutzen. Dazu gehört vor allem die Installation privater und öffentlicher Solarenergieanlagen und Umweltwärmepumpen, als auch die Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten und Gemeindeeinrichtungen. Diese lokalen Beiträge zur Energiewende dienen auch der Vermeidung von Umweltschäden und zur Verringerung von Klimaschäden.

Die speziellen Ziele des Energiekonzepts sind:

  • Senkung des Energieverbrauchs
  • verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien
  • Verringerung der CO2 –Emissionen

und dieses möglichst bei

  • gleichzeitiger Verringerung der Energiekosten.

Außerdem ist bei der heutigen allgemeinen Situation eine

  • sichere, von externen Versorgungsproblemen weitgehend unbeeinflusste Energieversorgung

anzustreben.

Maßnahmen

Die Energiekonzeptgruppe führt in Verfolgung der Ziele folgende Maßnahmen durch:

  • Information und Beratung der Bürger und der Verwaltung von Daisendorf bei der Durchführung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und zum Einsatz von Solaranlagen und Wärmepumpen.
  • Öffentliche Veranstaltungen über effiziente Maßnahmen zur nachhaltigen Energieverwendung und zur Motivation der Bürger solche Maßnahmen durchzuführen.
  • Sammlung von aktuellen Informationen und Unterlagen von Anlagen und Geräten zur Energieeinsparung, Solarenergienutzung und Wärmepumpenanwendung.
  • Erfassung der in Daisendorf installierten Anlagen und Auswertung der Ergebnisse als Grundlage für weitere Beratungen und Maßnahmen.
  • Erfassung und Auswertung des Energieverbrauchs der verschiedenen Energieträger, Nutzungsarten und Verbraucher in der Gemeinde.
  • Initiierung von neuen Projekten mit Modellcharakter für Bürger und Gemeinde.

Die Beratungen und Maßnahmen werden laufend an die technische Entwicklung und Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Energietechnik angepasst.

Auf dieser Basis wurde bereits ein Bündel von konkreten Aktionen zur Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen entwickelt und durchgeführt:

  • Beratung und Unterstützung beim Ausbau der öffentlichen und privaten Anlagen zur Nutzung der Solar- und Umweltenergie.
  • Beratung und Unterstützung bei Maßnahmen zur Energie- und Kosteneinsparung im öffentlichen Bereich (z.B. Rathaus, Bauhof) und bei privaten Haushalten.
  • Mitwirkung bei der Neuvergabe der Konzession des Stromnetzes der Gemeinde an den regionalen Stromversorger.Zusammenarbeit mit dem regionalen Energieversorger bei der Weiterentwicklung des örtlichen Versorgungsnetzes zur „intelligenten“ Nutzung der erneuerbaren Energien für die Verbraucher.
  • Als Bestandteil des Energiekonzepts wurde die umfassende Informationsplattform im Internet aufgebaut und gepflegt.
  • Zum Einstieg in das Energiekonzept Daisendorf und zur Anregung von Energie-Initiativen ist im Sommer 2013 ein 12-seitiges Faltblatt erstellt worden, das an alle Haushalte verteilt wurde und im Rathaus-Foyer ausliegt.
  • Mitwirkung bei der Planung und Auftragsvergabe für die Photovoltaikanlagen auf dem Rathaus und dem Bauhofgebäude.
  • Umstellung der Bauhof-PV-Anlage von Volleinspeisung des erzeugten Stroms auf Eigenverbrauch
  • Erfassung und Beurteilung der energetischen Situation im Rathaus sowie Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen.
  • Umrüstung der Beleuchtung im Rathaussaal auf LED Leuchtmittel.
  • Sukzessiver Ersatz ausgefallener Leuchtmittel in der Straßenbeleuchtung durch kompatible LED-Leuchtmittel.
  • Die Inhalte der Informationsplattform werden zur zusätzlichen Information der Bürger in Form einer Broschüre herausgegeben.

Über die laufenden Aktionen und Ergebnisse wird in loser Folge im Mitteilungsblatt der Gemeinde und auf der Internetseite Energie Daisendorf unter Aktuelles berichtet.

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeindeverwaltung Daisendorf
Ortsstraße 22
88718 Daisendorf  
Fon: 07532 5464
Fax: 07532 47157
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Montag und Dienstag
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr